Katrin Weymar

„Mein Leipzig lob’ ich mir! Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute.“ (Goethe, Faust I)

Ihr Abschluss als Diplomsprachmittler Englisch/Französisch an der Universität Leipzig öffnete die Tür zum Romanistik-Studium – und der Mauerfall 1989 den Weg nach Frankreich: Es folgten längere Auslandsaufenthalte und Studien an der Nouvelle Sorbonne in Paris. „Das gehört zu meinen wichtigsten Lebenserfahrungen: Der ‚Blick von außen’ auf das eigene Herkunftsland! Die Begeisterung für Frankreich, für seine Sprache, seine Literatur von Hugo bis Camus hat mich bis heute nicht mehr losgelassen.“

Kurse der Französischen Handelkammer an der Universität Toulon et du Var im Übersetzen von Wirtschaftstexten führten Katrin Weymar zur Betriebswirtschaft und weckten ihr Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge, Finanzthemen und Börsenkurse. Eine ausgeprägte Affinität zu Zahlen und Formeln hatte ihr der Vater, ein Ökonom und Steuerfachmann, bereits in die Wiege gelegt. Zwar war der erste, von ihr intensiver betrachtete Börsenindex der französische CAC 40 – doch sollte der DAX nicht mehr lange auf sie warten müssen...

Mitten im französischen Laissez-faire entschied sie sich für deutsche Gründlichkeit und begann 1994 eine Ausbildung zur Bankkauffrau beim renommierten Münchener Bankhaus Reuschel & Co. Privatbankiers. Seitdem hat sie – außer für Frankreich – auch eine Schwäche für Bayern! Es folgte die Etappe Bankakademie in Leipzig mit dem Abschluss als Bankfachwirtin; eine Kreditausbildung im Bereich Firmenkunden bei der Leipziger Niederlassung der Dresdner Bank AG und eine Wertpapierspezialisierung bei Reuschel in München rundeten ihre Bankausbildung ab.

2002, nach der Geburt ihres Sohnes, konzentrierte sich Katrin Weymar auf die Beratung vermögender Privatkunden. 2005 wurde sie Leiterin der Leipziger Niederlassung von Reuschel & Co. 2006, mit Gründung der BRC Vermögensbetreuung GmbH, folgte der Schritt in die Selbstständigkeit: als Gesellschafterin und Geschäftsführerin.

„Was mich an meiner Arbeit begeistert, sind zum Einen die globalen wirtschaftlichen Zusammenhänge und deren Auswirkungen auf die Märkte. Zum Anderen schätze ich den täglichen Kontakt mit Menschen, die verschiedener nicht sein könnten: Ihnen zuzuhören, eine gemeinsame Sprache zu finden, jeden adäquat und entsprechend seiner Bedürfnisse zu beraten. Offenheit und Verbindlichkeit sind mir dabei sehr wichtig. Was mich antreibt, sind Neugierde und Wissensdurst, der Wunsch nach Veränderungen, die meine Kunden und mich voranbringen: Gespräche, die bereichern.“


Rita Knoth

„Eigentlich wollte ich nie Banker werden….“

Was nach dem Abitur für Rita Knoth als Vernunftsentscheidung begann, hat sich schnell ins Gegenteil gekehrt. Die Faszination für die Dinge rund um die Börsen begann bereits in der Ausbildung beim Bankhaus Reuschel, die sie dann auch als Jahrgangsbeste abschloss.

Es folgte eine zweijährige Traineeausbildung zur Wertpapierspezialistin, danach Weiterqualifizierungen bei der Dresdner Bank in Frankfurt. Nach fünf Jahren Tätigkeit als Betreuerin von vermögenden Privatkunden in der Münchner Zentrale von Reuschel & Co. zog es Frau Knoth nach Leipzig, um dort das Wertpapiergeschäft als Prokuristin zu verantworten.

„Die Finanzwelt hat sich in den letzten 20 Jahren extrem verändert. Anders als bei einem Ingenieur gibt es an den Börsen keine immer geltende, ultimative Formel. Dies bedeutet zum einen eine starke Herausforderung, zum anderen aber auch eine große Verantwortung unseren Kunden gegenüber – dessen sind wir uns bewusst.“

Seit 2006 ist Rita Knoth geschäftsführende Gesellschafterin der BRC Vermögensbetreuung GmbH. „Der Schritt in die Selbstständigkeit war aufregend und spannend – aber absolut richtig. Manchmal kommt es mir so vor, als hätten viele Banken aus der Finanzkrise nichts gelernt. Die Begriffe „Vertrieb“ und „Verkauf“ stehen noch immer viel zu häufig im Vordergrund. Sollte ein Banker anstatt Verkäufer eigentlich nicht Partner des Kunden und Betreuer der ihm anvertrauten Gelder sein?“

Nach Feierabend geht es oft zum Sport oder es wird gekocht – beides Dinge, die wunderbar entspannen. Vor einigen Jahren hat die begeisterte Wahl-Leipzigerin ihre Liebe zu Kreuzfahrten entdeckt. „Es gibt faszinierende Orte auf dieser Welt – wenn man diese mit dem Schiff bereist, ist auch der Weg ein bisschen das Ziel.“